Mundhygiene – eigentlich ganz einfach!

Dez 08, 13 Mundhygiene – eigentlich ganz einfach!

Schöne Zähne sind ein Traum. Sie halten ein Leben lang, strahlen weiß oder zumindest sehr aus einem lächelnden Mund, vermitteln ein Gefühl von Freude, Sauberkeit, Gesundheit. Und sie sind eigentlich ganz einfach zu erhalten. Denn dank der guten Ernährungslage in Mitteleuropa, der Verfügbarkeit von ausreichend gesunden Lebensmitteln in allen Altersstufen und einem ausgefeilten Gesundheitssystem ist Zahnausfall im Alter längst kein Thema mehr. Allerdings fängt Zahnpflege zu Hause an, schon vor dem ersten bleibenden Zahn.

Bei Kindern sieht man nicht so genau hin ? sie haben ein Milchgebiss, die Zähne wachsen noch einmal nach. Das ist eigentlich falsch, denn Karies ist ansteckend. Sowie die Bakterien einmal im Mund sind, befallen sie alle Zähne und machen auch vor den gerade erst durchbrechenden bleibenden Zähnen nicht halt. Die sind besonders gefährdet, denn der Zahnschmelz ist bei Zähnen, die noch nicht ausgewachsen sind, noch weich und schützt den Zahn nicht so gut. Der Zahnarzt kann in diesem Fall durch eine Versiegelung helfen, wie Dr. Sigmar Voit, Prophylaxe-Spezialist der Praxis Zahnarzt Glashütten, versichert. Fluoridierungen der Zähne helfen ebenfalls, wenn von Haus aus nicht schon eine fluoridierte Zahnpasta verwendet wird. Fluor sollte nicht überdosiert werden, denn in hohen Dosen ist es eigentlich giftig. Der Zahnarzt kann auch auf andere Weise helfen, die Zähne gesund zu halten: Kinder werden ab dem Kindergartenalter in die richtige Putztechnik eingeführt, zweimal jährlich sollten Große wie Kleine zur Kontrolle kommen, und die professionelle Zahnreinigung tut ebenfalls gut.

Davon abgesehen fängt Hygiene zu Hause an. Es sollte schon für die Kleinsten selbstverständlich sein, dass zweimal täglich die Zähne geputzt werden. Man achte auf eine Zahnpasta, die in der Fluoridierung dem Alter angemessen ist. Wer mit fluoridiertem Speisesalz kocht oder in einem Gebiet mit fluoridiertem Leitungswasser lebt – das kann man bei den Stadtwerken erfragen – sollte die Zahnpasta entsprechend anpassen, erklärt Dr. Voit.  Zähne putzen alleine ist aber nicht genug. Einmal täglich sollten die Zahnzwischenräume gereinigt werden. Zahnärzte empfehlen dafür sogenannte Interdentalbürsten oder Zahnseide.  Zuckerhaltige Getränke sind nicht gut, und das Zähneputzen sollte nicht direkt nach dem Essen erfolgen. Denn Säure wie beispielsweise in frischem Obst und rohem Gemüse, Essig, Marinaden etc, greift den Zahnschmelz an. Wer direkt danach mit einer chemischem Paste und einer rauen Bürste an dem nun weichen Schmelz arbeitet, kann Schaden anrichten. Wer unterwegs ist und nicht Zähne putzen kann, darf natürlich auch zuckerfreie Zahnpflegekaugummis anwenden. Die sind nicht so gründlich wie die Zahnbürste, erfüllen aber auch ihren Zweck. Mit diesen einfachen Maßnahmen bleiben die Zähne oft bis ins hohe Alter gesund und schön.